um 1955
Quatre Portraits
um 1955

Leopold Survage

Lappeenranta/Finnland 1879 - 1968 Paris

Federzeichnung in Tinte auf Papier, 12 x 12 cm, jedes der Portraits ist unten rechts monogrammiert. Zusätzlich Atelierstempel unten rechts.

Preis: € 2.000 / $ 2.200

 

Zeichnungen dieser Art aus der Mitte der Fünfziger Jahre stehen für den Bekanntheitsgrad von Survage. Wie nur Cocteau und Picasso verstand er es durch wenige Striche oder eine einzige Linie Gesichter und ganze Kompositionen zu schaffen.

Léopold Survage, Sohn eines Klavierbauers, studierte ab 1901 an der Kunstakademie in Moskau. 1906 zeigte er seine Arbeiten anlässlich des "Pariser Herbstsalons" erstmals im westlichen Ausland. Im Juli 1908 siedelte er zusammen mit seiner späteren Ehefrau nach Paris über.

Innerhalb kürzester Zeit machte er Bekanntschaft mit den wichtigsten Künstlern der Stadt, unter anderem Georges Braque, Jean Cocteau, Juan Gris, Amedeo Modigliani und Pablo Picasso. Survage schloss sich der 1912 gegründeten Künstlervereinigung Section d'Or an, deren Mitglieder unter anderem Avantgardisten wie Albert Gleizes, Juan Gris, Francis Picabia, Jacques Villon und Alexander Archipenko waren.

Die stete Suche nach neuen Ausdrucksmitteln führte Léopold Survage zu Gobelins, Tapisserien, Buchillustrationen, Bühnen- und Kostümdesign für Ballets Russes (Marva, 1922) und Textil-Designs für das Haus Chanel.

In den letzten Jahren nahm das Interesse an seinen Arbeiten stetig zu.

Vergolderrahmung in Weißgold

(im Preis enthalten)

Rückseite